8 Wege wie Du den Herbst für Deine Gesundheit nutzen kannst
1593
post-template-default,single,single-post,postid-1593,single-format-standard,qode-social-login-1.1.2,stockholm-core-1.0.6,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-5.2.1,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

8 Wege wie Du den Herbst für Deine Gesundheit nutzen kannst

Nach vielen Wochen mit langen Tagen und so mancher Sommerhitze, findet ein Übergang in die nächste Jahreszeit statt. Der Herbst ist da in all seiner Pracht. Man merkt es vor allem an den dunklen und kalten Abenden. Auch daran, dass unser Leben nicht mehr so sehr im Außen stattfindet. So wie die Bäume und Pflanzen ihre Säfte einziehen, so ziehen wir uns ins Innere zurück. Ich liebe diese Zeit, vermutlich deswegen, weil ich Ende September geboren wurde. Was ich besonders mag, ist die Möglichkeit etwas mehr Ruhe im Alltag zu finden, Abends mehr zu Lesen, der Stille im Wald zu lauschen.

 

Die Kraft von Lunge und Dickdarm 

Der Herbst wird in der Lehre der 5 Elemente dem Metall zugeschrieben. Das steht für Austausch, Loslassen sowie für Klarheit und Essenz. Zwei faszinierende Organe leben uns tagtäglich die Philosophie des Metalls vor. Die Lunge und der Dickdarm. Jeden Tag, in jeder Stunde, Minute, ja in jeder Sekunde erleben wir durch unseren Atem das Prinzip der Aufnahme und des Loslassens. Das passiert so automatisch, dass wir es gar nicht hinterfragen. Wären wir aber nicht in Stande auszuatmen, könnten wir keinen neuen Atemzug nehmen. Das gleiche gilt für den Dickdarm. Täglich verarbeitet er die aufgenommene Nahrung vom Magen weiter, scheidet Giftstoffe aus, trennt sich von Resten, die für uns schädlich sind. Ein Kreislauf mit der immer wiederkehrenden Frage – wovon muss ich mich trennen, um weiterhin gut leben zu können? 

Herbst ist die ideale Zeit um das Loslassen zu üben. So wie Bäume jetzt ihre Blätter verlieren, um im Frühling wieder in voller Blüte zu erscheinen, sind wir dazu eingeladen, unsere Vorstellungen und Muster zu reflektieren. Denn gerade auf der mentalen Ebene sind wir oft so beschäftigt. Erst wenn wir nicht mehr starr an unseren Ideen verhaften bleiben, kann Freiraum entstehen und wir erleben mehr Weite. Wenn wir in der Lage sind, uns von alten Sachen und Ideen zu befreien, sind wir offen für Neues. Veränderung braucht Platz. Auf diesem Weg entsteht Klarheit und wenn es soweit ist, wissen wir intuitiv was der nächste Schritt ist.

 

Willkommen Herbst! 

Wie können wir uns auf die bevorstehenden Monate vorbereiten und diese Zeit bestmöglich für uns nutzen? Gerne teile ich mit Euch einige selbsterprobte Tips. 

1.) Geh im Wald spazieren 

Der Wald ist zu jeder Jahreszeit toll, aber im Herbst ganz besonders. Ein Waldspaziergang versorgt uns mit frischer Luft und belebt unsere Sinne. Danke der tollen Farben, Geräusche, Gerüche kommen wir in das hier und jetzt und erfreuen uns an der Natur. Die besten Voraussetzungen für gute Laune.  

2.) Massiere deine Füße

Füße sind die Basis unseres Körpers und unseres Seins. Sie geben uns Halt und Stabilität. Dennoch benötigen auch sie eine Auszeit. Im Sommer laufen wir oft barfuß, was die Entspannung fördert. Ab dem Herbst sind unsere Füße meistens in Schuhen versteckt, daher ist Selbstmassage eine wohltuende Praxis, die wir leicht in den Alltag integrieren können. Im Oktober biete ich einen kostenlosen online Workshop an und zeige Dir wie das geht. Melde Dich gerne an! (Mehr Infos und Anmeldung hier) 

3.) Geh früher ins Bett

Sobald es Herbst wird, gehe ich Abends früher ins Bett. Diese Entwicklung beobachte ich schon seit einigen Jahren. Wenn es draußen dunkel ist, fällt mir das Einschlafen viel leichter. Damit bin ich im Herbst näher an meinem natürlichen Schlafrhythmus und wache morgens ohne Wecker auf. Das tut richtig gut! 

4.) Bewege Deinen Körper 

Oftmals erleben wir Phasen von natürlicher Müdigkeit und dieses sind ganz normal. Gerne nutze ich kleine Pausen um innezuhalten. Wenn ich mich aber schlapp fühle, weiß ich, dass ich es dank Bewegung ändern kann. Dann mache ich Musik an und fange an zu tanzen. Einfach so. Oder ich lege mich für 5 Minuten auf den Fußboden, dehne meine Arme und Beine, strecke mich nach oben und zu den Seiten. Wenn ich dabei gähne, so ist es ein Zeichen für die Selbstregulierung meiner Energie.  

5.) Löse Dich von unnötigen Sachen  

Hand aufs Herz, wer hat sie nicht? Diese Gegenstände die von einer Schublade in die andere wandern, aber eigentlich weg müssten. Oder Klamotten die nicht mehr passen und dennoch im Schrank liegen. Ich schon! Und jeden Herbst nehme ich mir Zeit um auszumisten. Manche Sachen kommen direkt in den Müll, andere verschenke oder spende ich. So kommt etwas mehr Klarheit in die Wohnung und in meinen Kopf. 

6.) Atme bewusster aus 

Sobald man den Fokus auf die eigene Atmung legt, verändert sich schon etwas. In stressigen Situationen neigen wir dazu, die Luft anzuhalten. Während die Einatmung uns aktiviert und zur Handlung vorbereitet, so ist es die Ausatmung die Ruhe und Entspannung in unser Energiesystem bringt. Daher wirkt es regenerierend, wenn wir bewusste Momente der Ausatmung schaffen. Zum Beispiel Abends vor dem Schlafengehen, kannst Du ganz bewusst deinen Fokus darauf legen. 

7.) Schreibe Tagebuch

Es ist nicht nur ratsam, sich von ungewünschten Sachen zu trennen, aber auch von Gedanken und Gefühlen. Was belastet und blockiert Dich emotional? Ich weiß nicht immer eine Antwort darauf, aber wenn ich erstmal anfange frei zu schreiben, kommt alles wichtige zum Vorschein. Meine Hand führt und ich merke, wie das Schreiben mich befreit. Was möchtest Du nicht mehr in deinem Leben? Wenn dieses Thema mit anderen Menschen in Verbindung steht, kannst Du an diese Person einen Brief verfassen. Schreibe alles was Dir wichtig ist und schicke ihn nicht ab. Das befreit total. 

8.) Sei liebevoll mit Dir selbst

Die Grundemotion von Metall ist die Trauer. Wir brauchen Zeiten in denen Traurigkeit ihren Platz haben darf. In denen wir an Menschen, Dinge oder Projekte zurückdenken, die nicht mehr im unseren Leben sind. Sie alle lehrten uns etwas. Und wenn wir uns erlauben zu fühlen was da ist, machen wir Platz für all das was noch vor uns steht. Wir dürfen trauern und wir dürfen wieder im Leben ankommen und uns erfreuen. Hier sein. Jetzt sein. Liebevoll und in Akzeptanz mit uns selbst. 

Auf einen schönen Herbst!

Aleksandra 

 

Hast Du Fragen oder möchtest Du Deine Erfahrung mit mir teilen? Dann schreibe mir!

Du erreichst mich unter: post(at)aleksandra-hoffmann.de

 

 

admin